Header

Elektro-Sensibilität

Elektro-Sensibilität („Elektroallergie“)

Nicht jeder Mensch ist gleich empfindlich auf Elektro-Smog. Durch die elektromagnetische Umweltverschmutzung reagieren immer mehr Menschen auf diese technische Strahlung mit vielen unterschiedlichen Befindlichkeitsstörungen. Denn der menschliche Körper ist durch seinen hohen Wasseranteil und das Eisen (bes. in den roten Blutkörperchen) ein idealer Resonanzkörper und Speicher für elektromagnetische Reizeinwirkung. Besonders Kinder werden durch ihren hohen Wasseranteil im Körper und die noch dünneren Schädelknochen bereits früh belastet. Elektrosmog-sensibel sind bereits ca. 60% aller Frauen und 50% Männer.

Da der Informationsaustausch zwischen Organen, Geweben und Körperzellen wesentlich über elektrische Signale läuft, können die von außen eindringenden elektro-magnetischen Impulse sämtliche Informationen im Körper  mit ihren Schwingungen beeinflussen. Elektrosmog ist unsichtbar und wirkt doch ununterbrochen auf den Körper und seine Funktionen ein, bis in jede Zelle. Diese Reizströme beeinflussen die natürlichen Bioströme (Gehirnströme, Herzfrequenz, Zellmembrane, Muskelpotentiale, Eigenfrequenz der Körperorgane).

So stören die hochfrequenten digitalen Impulse zum Beispiel die Funktion der Hypophyse und die hormonellen Abläufe im Körper, telefonieren mit Handy oder Schnurlostelefon führt zur Magnetisierung der Blutblättchen  und vermindert die Anbindung von Sauerstoff usw.

Strahlungsfelder am Schlafplatz können negativ auf Ihre Gesundheit wirken.

Empfangen Ihre Zellen in der nächtlichen Regenerationsphase elektrische und magnetische Impulse aus Stromnetz und Funksystemen, Reizstrahlungen von Wasseradern oder geologischen Formationen aus der Tiefe, muss Ihr biologisches System diesen Stör-Frequenzen gegensteuern und wird somit Nacht für Nacht übermäßig beansprucht. Die nächtliche Erholung wird beeinträchtigt, bei längerer Einwirkung können Organsysteme und Immunsystem geschwächt werden.

Da gepulste und ungepulste Strahlung wegen ihrer Taktung nicht der natürlichen Zellschwingung entsprechen, sind die vorgeschriebenen Grenzwerte für das „biologische System des Körpers“ meist viel zu hoch. Auch wenn die messbare Strahlung unter dem „erlaubten“ Grenzwert liegt – kann sie für Ihren  Körper unverträglich sein kann.

„Der Gesetzgeber toleriert viele Gifte und Strahlungsfelder, Ihr Körper nicht!“

(Dieter Schäfer, Erfinder des Geo-Safe-Systems)

Nicht die Höhe der gemessenen Strahlungswerte ist entscheidend, sondern die Stabilität des biologischen Systems „Mensch“. Je belasteter der Organismus insgesamt ist, desto anfälliger ist er für den Einfluss von Strahlung.

FRAUEN reagieren häufig mit:

  • Regelschmerzen und -problemen, Unfruchtbarkeit, Zysten
  • Schilddrüsen- und Hormonproblemen
  • Reaktionen des Brustgewebes
  • frieren, kalte Gliedmaßen

MÄNNER reagieren häufig mit:

  • Bluthochdruck, Herzproblemen
  • Harndrang, Brennen beim Wasser lassen
  • verminderter Zeugungsfähigkeit
  • Prostata-Beschwerden